Tipps vom Fachberater

 

Was ist im November zu tun?

 

Die letzten warmen Tage im Jahr locken die Insekten noch einmal zu den spätblühenden Stauden. Jetzt ist noch Zeit, Stauden zu teilen und neue Frühlingsstauden einzupflanzen.

 

Blumenzwiebel können auch noch in die Erde. Sie versprechen einen blütenreichen Start ins neue Jahr.

 

Dahlienknollen und andere frostempfindliche Knollen vor dem ersten Frost aus der Erde holen und in Keller einlagern. Andere empfindliche Pflanzen ins Winterquartier holen, sobald sich Nachtfröste ankündigen.

 

Die Veredelungsstelle der Rosen mit angehäufter Erde schützen und die Triebe mit Reisig abdecken.

 

Es ist die beste Zeit um Sträucher, Hecken oder Bäume zu pflanzen. Die im späten Herbst gesetzten Pflanzen haben einen erheblichen Wachstumsvorsprung gegenüber den im Frühling gepflanzten Bäumen und Sträuchern.

 

Das Herbstlaub auf dem Rasen sollte zusammengerecht und unter Sträuchern verteilt werden. Mit dem Rasenmäher zerkleinertes Laub eignet sich hervorragend zum Kompostieren.

 

Der November eignet sich gut, um den Kompost umzusetzen. Dazu einfach den Kompost auf einen zweiten umschichten und ihn beispielsweise mit einer Laubschicht abdecken um ihn gegen Kälte zu isolieren.

 

Herbsthimbeeren können jetzt komplett zurück geschnitten werden.

 

Ein Folientunnel über spätem Gemüse verlängert die Ernte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mischkulturtabelle: